Herz oder Verstand, Verstand oder Herz?

Ich bin beiden oftmals zerrissen gefolgt und habe erkennen dürfen, dass ich sie vereinen kann. 

Meine Leidenschaften sind Sprachen und das Lernen. Doch als sehr kopflastiger Mensch und in einem Job, der mich rund um die Uhr einnahm, kam das Herz zu kurz. Ohne Verschnaufpause, ohne Einfach-Mal-Nichts-Tun oder Abspannen. Dauernd waren Verantwortung, Druck, Ideen und Fristen gefordert. Eine aufregende Kombi, denn mindestens zwei Bereiche davon liebt(t)e ich. Nö, Druck und Fristen gehören da eher nicht dazu.

Ich bin ein verantwortungsbewusster Kreativkopf und konnte mich hier im Job austoben. Bis ich völlig ausgetobt war und ich mit Sorgen, Herzjagen und akutem Stress meine Feierabende und freie Zeit füllte. 

 

Da musste doch mehr im Leben stecken? 

Die Freude im Unterricht, der Begegnung mit Menschen, dem Unterstützen in schwierigen Lagen – sei es beim Lernen oder beim Unterrichten. Das ließ mich immer Aufblühen. Und immer stärker nahm ich wahr, dass sich mein Herz darin zeigte und sich in achtsamen, motivierenden und bestärkenden Worten auszudrücken begann. Egal ob ich mit Kursteilnehmer:innen oder Kursleiter:innen sprach.

 

Ich lernte im Trubel der Anforderungen bei mir zu bleiben.

Jetzt noch erinnere ich mich mit stolz daran, wie es mir gelang einen bewussten Atemzug zu nehmen, bevor ich auf eine Frage antwortete. Mehr und mehr gelang es mir meine Energie zu halten, in meinem Tempo zu gehen.

Die Ausbildungen, Bücher und Kurse, die ich in diesen Jahren belegt und gelesen hatte, gaben mir Vertrauen in mein Sein. Ich bin tatkräftig, voller Ideen und Initiativen, wirke ruhig und spürte innerlich hingegen zu weilen einen aufgewirbelten Bienenstock in meinem Herzen. Was ich einst schwitzend, hastig, aufgeregt in Kürze erledigt hatte, drehte ich bewusst langsamer. 

Und dann kam der Augenblick, in dem ich zum Job Nein sagte und Ja zu mehr Lebensqualität. 

 

Heute vereine ich bewusst meine Liebe zum Unterrichten und Lernen mit meiner Liebe zu Achtsamkeit und Innenschau. 

  • Trainerin für Deutsch als Fremdsprache
  • Lizensierte Sprachprüferin und Testerstellerin
  • Legasthenietrainerin 
  • Lerndidaktikerin i.A.
  • Hatha und Yin Yoga Ausbildungen
  • Ayurveda Gesundheitsberaterin
  • Achtsamkeits- und Meditationstrainerin i.A.

 

Ich liebe es zu unterrichten, zu unterstützen und zu motivieren.


  Auf meiner Seite…

  …findest du den Blog Frohes Lernen! mit Übungen, Reflexionen und Informationen rund um Sprache, Legasthenie sowie Meditation und Achtsamkeit.

  Vernetze dich auch gern über Instagram mit mir und trage dich gerne auf der Startseite unten in meinen Newsletter ein.

Unterricht ist für mich… 

Begegnung. 

Meine Schüler:innen erreichen ihre Lernziele und feiern Lernetappen, die den Weg bis zum großen Ziel ebnen. Der Austausch und die aktive Einbindung sind wesentliche Pfeiler meines Sprach- und Förderunterrichts.

Lob und intrinsische Motivation, ehrliches Feedback und konsequentes Arbeiten zählen für mich ebenso zu erfolgreichem Unterricht.

So können Funken sprühen und Ideen, Erfolgserlebnisse befeuern den Unterricht. In einem geschützten Raum, in dem Fehler willkommene Freunde auf dem Lernweg sind, wächst Sicherheit und Mut in die eigenen Kenntnisse und Stärken. 

Mehr als 12 Jahre im Bildungswesen, Fort- und Ausbildungen haben mir gezeigt, wie guter Unterricht geht.

Und einen Funken lasse ich nach all den Jahren immer noch zu: Die Aufregung kurz vor dem Unterricht. Denn die macht es zur ehrlichen Begegnung.

 

Wenn du mit mir in Kontakt treten willst, dann schreibe mir einfach unter ciao@danielahell.com Ich freu mich immer über liebe Post!

Sei gut zu dir, 
Daniela